Interview mit der ehemaligen Muslimin Sabatina James (Sabatina e.V.)

Liebe Confessio-Mitglieder,

ich habe mehr zufällig beim Autofahren die Sendung teilweise mitgehört, die am 19.7.10 in der Sendung „Leute“ bei swr-contra ausgestahlt wurde.

Die ehemalige Muslimin Sabatina James wurde interviewt. Sie kommt ursprünglich aus Pakistan und wurde zwangsverheiratet. Sie ist dann von der Familie geflohen. Sie hat übrigens ihre Erfahrungen auch in einem veröffentlichten Buch mit dem Titel: „Sterben sollst du für dein Glück“ niedergeschrieben.

Sie lebt jetzt in Deutschland, ist bewußte Christin geworden und hat den Verein Sabatina e.V. gegründet (www.sabatina-ev.de). Der Verein hat das Ziel, unterdrückten muslimischen Frauen und Mädchen eine Anlaufstelle zu bieten, sie zu beraten und ihnen womöglich zu helfen.

Man kann diese Sendung nachhören. Ich habe bei SWR in Stuttgart gefragt, ob ich diese Internetadresse zum Abhören in unsere Confessio – Seite stellen dürfe, was genehmigt wurde. Was mir beim Hören bewußt wurde ist, dass wir in Deutschland das Problem häufig ignorieren, einfach um Ruhe zu haben. Das große Unrecht, das auch unter uns geschieht, wird oft nicht beachtet.

In diesem Zusammenhang ist mir noch beim Lesen des Artikels „Islam und Demokratie“ im Christlichen Medienmagazin pro 3/2010, in dem die Soziologin Necla Kelek auch ein Interview gibt, bewußt geworden, dass eine klare Stellungnahme zur Situation gar nicht gewollt ist. Necla Kelek schreibt da davon, dass sie bei ihrer Doktorarbeit die deutliche Stellungnahme und  Stiuationsbeschreibung gar nicht schreiben durfte. Auf Seite 9 in der angegebenen pro Ausgabe, ist folgendes Zitat zu lesen:

„Ich habe meine Thesen abgeschwächt, um meine Doktorarbeit abschließen zu können. Seitdem gibt es für mich keinen Platz mehr in der Wissenschaft. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder man passt sich dem Mainstream an, oder man geht.“

Ich füge das Antwortschreiben vom SWR noch an, da dort die Anleitung zum Nachhören gegeben wird.

Manfred Baral

—————————————————————–

Der angefragte Beitrag war eine Wiederholung bei uns, aus dem SWR1 BW Programm „Leute“.Über den folgenden Link können Sie die Sendung nochmals hören.