Themen

Auf der Grundlage der Heiligen Schrift wollen wir zu theologisch relevanten Fragen Klärung erarbeiten, um in einer immer orientierungsloser werdenden Kirche das biblische Evangelium zur Geltung zu bringen.

Kämpfen für Ehe und Familie

Viktor Tanzjura ist Missionar in Kiew, Ukraine. Er leitet Seminare in den Gemeinden und in der Missionsschule LICHT IM OSTEN. Er predigt und evangelisiert an Schulen und Universitäten. Sein kurzes Statement zeigt, wie christlicher Glaube und Heilung und Hochschätzung der Ehe zusammenhängen. (Aus dem Mitteilungsblatt von „Licht im Osten“ 4/2016. Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion hier wiedergegeben.)

Gender-Mainstreaming - egal geht nicht

Bei der Mitgliederversammlung von Confessio am 22. Februar 2016 hat ein Mitglied der Arbeitsgruppe "Netzwerk Gender-Kritik Neckar-Alb“ referiert über das Thema: „Gender-Mainstreaming - egal geht nicht“. Hiermit stellt er allen Interessierten die entsprechende PowerPoint-Präsentation (Teil 1, Teil 2) zur Verfügung.

Die Erschaffung des neuen Menschen - Gender-Mainstreaming - Grundsätzliches zu einem Irrweg

Prof. Manfred Seitz, Erlangen, setzt sich kritisch mit der Gender-Ideologie auseinander. Er stellt die Fragen: Was ist menschenrechtlich unmöglich? Wogegen müssen wir uns als Christen wehren? Was hätten Politik, Wissenschaft und Kirche zu korrigieren?

©Dieser Artikel entstammt aus dem Magazin CA-Confessio Augustana no. 3/2015, erschienen im Freimund Verlag info@freimund-verlag.de, Missionsstr. 3 in 91564 Neuendettelsau. Telefon 09874-689330

Wir bitten den Leser freundlich zu entschuldigen, dass in der beigefügten PDF-Datei die Seitenzahlen nicht direkt aufeinander folgen. Es handelt sich um eine Druckvorlage. Man kann diesen Text als Broschüre bei der oben angegebenen Adresse bestellen.

Soziologin fordert zivilen Ungehorsam gegen Gender-Ideologie

Ein Bericht über die Vortragsveranstaltung mit Frau Gabriele Kuby am Samstag, 26. September 2015, in Korntal von Pfr. Martin Hirschmüller

Ein fundiertes „Nein“ zur Gender-Lehre - Die Salzburger Erklärung

Am 6. September 2015 wurde auf dem VI. Ökumenischen Bekenntnis-Kongress der Internationalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften (IKBG) die „Salzburger Erklärung“ herausgegeben, eine gründliche Zurückweisung der Gender-Lehre. Anbei findet sich sowohl die Langfassung (Autor Dr. Werner Neuer) als auch eine Kurzfassung (redigiert von Dr. Harald Seubert). Wir von Confessio e.V. empfehlen die Beschäftigung mit diesem Text. Nicht nur in Theologenkreisen, sondern auch in Kirchengemeinderäten, Hauskreisen und bei Mitarbeitertreffen.

Die dritte Ideologie des Bösen

Kirchenrat i.R. Lachenmann greift eine Einschätzung des Papstes Johannes Paul II auf, der nach Nationalsozialismus und Kommunismus eine dritte Ideologie des Bösen heraufziehen sieht. Lachenmann wendet diesen Begriff auf die Gender-Theorie an, die den Kern der Gesellschaft zerstört: das gute Miteinander von Mann und Frau und die Familie als Raum für heranwachsende Kinder. Der 87jährige Theologe, ehemals Dekan in Crailsheim und Leiter der Pfarrer-Lehrgänge in Birkach, hat eine Kirche der Naherwartung vor Augen, die sich dieser neuen Strömung nicht anpasst, sondern Licht und Salz ist für eine desorientierte Gesellschaft.