Themen

Auf der Grundlage der Heiligen Schrift wollen wir zu theologisch relevanten Fragen Klärung erarbeiten, um in einer immer orientierungsloser werdenden Kirche das biblische Evangelium zur Geltung zu bringen.

Verschiedene Bibelverständnisse im Pietismus?

Pfarrer Karl Baral, Mitglied von Confessio und Mitglied des württembergischen Arbeitskreises „Netzwerk Bibel und Bekenntnis“, beschäftigt sich kritisch mit der Äußerung und Ansicht, im Pietismus habe es immer schon verschiedene Bibelverständnisse gegeben. Auch mit der in letzter Zeit öfters zu hörenden These, das Vertrauen in Jesus sei der Vertrauenswürdigkeit der Bibel deutlich überzuordnen, wird kritisch kommentiert.

Sind wir schon evangelisch? Thesen zu einer Reformation 2017

Den fulminanten Vortrag von Pfr. Ulrich Parzany am 7. Oktober 2017 in Korntal zum Thema Reformation kann man hier hören ...

Sind wir schon evangelisch? (MP3-Datei, Länge: 55 Minuten, Dateigröße: 19 MByte)

... und hier nachlesen: Manuskript

Parzany zeigt, wie die protestantischen Kirchen das reformatorische Erbe dadurch verlieren, dass sie die Heilige Schrift nicht mehr in ihrer Klarheit hören und gelten lassen.

Sind wir schon evangelisch?

(von Pfr. Philippus Maier, Onstmettingen)

Dieser Frage ging Ulrich Parzany am 7. Oktober 2017 im Großen Saal der Brüdergemeinde in Korntal nach. Der Redner unterstrich, dass sich die Reformatoren bei ihren zentralen Aussagen - allein aus Gnade, allein durch den Glauben, allein Jesus rettet – allein auf die Bibel gründeten. Er zitierte Martin Luther mit der  Aussage: „Ich will, dass die Schrift Königin sei.“ Diese Grundlage der Reformation werde durch die historisch-kritische Methode zerstört, die allen Aussagen der Bibel kritisch gegenüberstehe, für die in dieser Welt nichts Vergleichbares zu finden sei (Ernst Troeltsch). Parzany plädierte im Anschluss an Landesbischof i.R. Dr. Gerhard Maier für eine theologisch-historische Methode, die die Umstände, unter denen die biblischen Schriften entstanden sind, sowie die innerbiblische Entwicklung der Offenbarung ernst nimmt, ohne sich über die Bibel zu stellen.

Parzany entwickelte für eine neue Reformation der Kirche die Vision von vielen Gemeindegliedern, die sich bis in leitende Ämter hinein klar zu den vier "allein“ bekennen. Daraus folge in der jetzigen Diskussion um die Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren ein klares Nein zu dieser Lebenspraxis und einer Segnung. Parzany schloss mit der Hoffnung, dass eine reformatorische Erneuerungsbewegung Pfarrerinnen und Pfarrer, Gemeinschaften und christliche Verbände ergreift. Die Veranstaltung mit 170 Besuchern wurde verantwortet von der Pfarrerarbeitsgemeinschaft Confessio, der Brüdergemeinde Korntal und der Lebendigen Gemeinde/Christusbewegung.

Was ist die Bibel wert?

„Was gilt die Bibel noch im Stammland der Reformation?“

Mit dieser Frage eröffnet Pastor Dr. Joachim Cochlovius eine lesenswerte Besinnung auf den Wert der Bibel. Er zeigt auf, wie es zur heutigen Bibelvergessenheit kam. Im Rückgriff auf Luther, wichtige Zeugen und die Bibel selbst arbeitet er den einzigartigen Wert dieses Buches heraus. Empfehlenswert für Gemeindeleiter, Kirchengemeinderäte, Mitarbeiter - auch als Geburtstagsgeschenk sehr geeignet! Die 24seitige Broschüre kann hier heruntergeladen werden. Sie ist vom Gemeindehilfsbund herausgegeben worden und kann dort bestellt werden.

Geschäftsstelle des Gemeindehilfsbundes
Mühlenstr. 42
29664 Walsrode
Tel. 05161/911330 - Fax 05161/911332
info@gemeindehilfsbund.de

Für weitere Informationen:
www.gemeindehilfsbund.de

Texte zur geistlichen Orientierung:
www.gemeindenetzwerk.de

Allein aus Gnade!? Wer will denn das? Wo gibt’s denn das?

Pfarrer Ulrich Parzany (Kassel) hat beim Christustag in Bayern am 3. Oktober 2015 in Lauf bei Nürnberg über ein Kernthema der Reformation gesprochen. Sein Referat kann eine Hilfe z.B. für Mitarbeiterkreise sein, das Anliegen Martin Luthers und seiner verschiedenen Mitstreiter zu entdecken. Auch für Menschen, die durch das Reformationsjubiläum 2017 auf das Thema aufmerksam werden und wenig über die Reformation wissen, sehr empfehlenswert.

Luthers Fragen

Prof. em. Oswald Bayer meint, dass wir Luthers Einsichten noch keineswegs ausgeschöpft oder überholt, sondern vielmehr weitgehend verloren haben. In 20 Fragen erinnert er an wesentliche Erkenntnisse des Reformators, die als Prüfstein für heutige Verkündigung und Gottesdienstgestaltung dienen können.

Aus: theologie Nr. 19, 1. April 2015. Mit freundlicher Genehmigung des Autors und der Redaktion an dieser Stelle neu veröffentlicht.